Gottesdienst - traditionell mit Taufe

Twint Sticker Evang Kirchgemeinde Frauenfeld (Foto: Ressort Feiern)
So. 17.07.2022, 09.15 bis 10.15 Uhr
Stadtkirche, Freiestrasse 12, 8500 Frauenfeld
Kontakt: Pfrn. Rebecca Giselbrecht-Häfner
Musik: Annelies Dumelin
Kollekte: Verein Läbesruum
Predigttitel Farben des Lebens

Bibeltext Psalm 52,10-11 NeÜ Bibel

Gottesdienstablauf

Sammlung
Eingangsspiel
Eingangslied Gott ist gegenwärtig RG 162 v.1-3,7

1. Gott ist gegenwärtig. / Lasset uns anbeten / und in Ehrfurcht vor ihn treten. / Gott ist in der Mitte. / Alles in uns schweige / und sich innigst vor ihm beuge. / Wer ihn kennt, / wer ihn nennt, / schlag die Augen nieder; / gebt das Herz ihm wieder.

2. Gott ist gegenwärtig, / dem die Kerubinen / Tag und Nacht gebücket dienen. / Heilig, heilig, heilig! / singen ihm zur Ehre / aller Engel hohe Chöre. / Herr, vernimm / unsre Stimm, / wenn auch wir Geringen / unsre Opfer bringen.

3. Majestätisch Wesen, / möcht ich recht dich preisen / und im Geist dir Dienst erweisen. / Möcht ich wie die Engel / immer vor dir stehen / und dich gegenwärtig sehen. / Lass mich dir / für und für / trachten zu gefallen, / liebster Gott, in allem.

7. Herr, komm in mir wohnen, / lass mein Geist auf Erden / dir ein Heiligtum noch werden; / komm, du nahes Wesen, / dich in mir verkläre, / dass ich dich stets lieb und ehre. / Wo ich geh, / sitz und steh, / lass mich dich erblicken / und vor dir mich bücken.

Anbetung
Psalmgebet Psalm 1 RG 106
Gebet
Lobleid Ich will den Herrn Singen RG 731 v.1-3

1. Ich will dem Herren singen, / solang ich leb und bin, / ihm Lob in Liedern bringen / mit dankbar frohem Sinn. / Hab ich gleich nichts zu geben, / weil Gott allein nur gibt, / ich bring im Lied mein Leben / dem Schöpfer, der mich liebt.

2. Das weiss ich wohl zu sagen / von meines Lebens Fahrt: / Wie hat an allen Tagen / mich Gottes Hand bewahrt! / Trotz Ängsten, Last und Sorgen / und wo ich’s nicht gedacht, / fand ich mich doch geborgen / in Gottes Hut und Wacht.

3. Dem Herren will ich singen, / solang mein Mund sich regt, / solang, ihm Lob zu bringen, / in mir mein Herz noch schlägt. / Und sind’s nur arme Weisen, / ach, zu gering für Gott, / ich will ihn dennoch preisen / im Leben und im Tod.

Taufe
Lied Liebst Jesus wir sind hier RG 174 v.1-4

1. Liebster Jesu, wir sind hier, / deinem Worte nachzuleben; / dieses Kindlein kommt zu dir, / weil du den Befehl gegeben: / «Lasst die Kinder zu mir kommen!» / und dein Arm sie aufgenommen.

2. Darum kommen wir zu dir; / nimm dies Kind von unsern Armen; / tritt mit deinem Glanz herfür / und erzeige dein Erbarmen, / dass es dein Kind hier auf Erden / und im Himmel möge werden.

3. Hirte, nimm das Schäflein an; / Haupt, mach es zu deinem Gliede; / Himmelsweg, zeig ihm die Bahn; / Friedefürst, sei du sein Friede; / Weinstock, hilf, dass diese Rebe / auch im Glauben dich umgebe.

4. Höre, Jesu, dies Gebet, / lass es dir zu Herzen dringen. / Was wir für dies Kind erfleht, / wollst du gnädiglich vollbringen. / Schreib den Namen, den wir geben, / in dein Buch zum ewgen Leben.

Lied Mini Farb und dine RW 76 v.1-4

Mini Farb und dini, das git zäme zwee,
wäred’s drü, vier, fünf, sächs, siebe,
wo gärn wettet zämebliibe,
git’s en Rägeboge, wo sich laht lah gseh,
git’s en Rägeboge, wo sich cha lah gseh.

Lachsch ab däm, wo e Brille hät.
Meinsch ned au, dass er keini wett?

Refrain:
S isch si Farb, s isch si Farb, s isch si Farb.
Mini Farb und dini, das git zäme zwee,
wäred’s drü, vier, fünf, sächs, siebe,
wo gärn wettet zämebliibe,
git’s en Rägeboge, wo sich laht lah gseh,
git’s en Rägeboge, wo sich cha lah gseh.

S hät mol eine en Buggel gha.
Hilf ihm doch, s isch en alte Maa!

(Refrain)

Schwiizerdütsch cha nöd jede Mänsch.
Denk dra, wenn de Francesco kännsch!

Rot isch’s Haar oder lang cha’s sii.
Lueg doch drunder und scho gsehsch es ii!

Verkündigung

Zwischenspiel

Fürbitte
Lied Kyrie eleison RG 195

Kyrie eleison. / Kyrie eleison. / Kyrie eleison.

Übersetzung (nicht singbar): Herr, erbarme dich.

Sending
Schlusslied So nimm denn meine Hände und führe mich RG 695

1. So nimm denn meine Hände / und führe mich / bis an mein selig Ende / und ewiglich. / Ich mag allein nicht gehen, / nicht einen Schritt; / wo du wirst gehn und stehen, / da nimm mich mit.

2. In dein Erbarmen hülle / mein schwaches Herz / und mach es gänzlich stille / in Freud und Schmerz. / Lass ruhn zu deinen Füssen / dein armes Kind; / es will die Augen schliessen / und glauben blind.

3. Wenn ich auch gleich nichts fühle / von deiner Macht, / du führst mich doch zum Ziele, / auch durch die Nacht. / So nimm denn meine Hände / und führe mich / bis an mein selig Ende / und ewiglich.

Ausgangsspiel






Hinweise zum Programm für Kinder und Jugendliche:
Daten und Zeiten der Chinderhüeti
Daten und Zeiten der Sunntigschuel
Daten und Zeiten der Jugendgottesdienste