Facebook

Ressort Feiern

Livestream Gottesdienst - aufgelockert

TWINT-Code Kollekte<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-frauenfeld.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3</div><div class='bid' style='display:none;'>9657</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>
So. 24.05.2020, 10.00 bis 11.00 Uhr
Kirche Kurzdorf, Rheinstrasse 42, 8500 Frauenfeld
Pfarrperson: Marcel Schmid
Musik: Christoph Lowis
Kollekte: ERF - Evangelium in Rundfunk und Fernsehen 8330 Pfäffikon Postfinance, 3000 Bern CH96 0900 0000 8400 0183 1
Thema „Warten und Hoffen oder die grosse Vision Gottes“

1. Musikstück

2. Begrüssung

3. Lied 838: Suchet zuerst Gottes Reich in dieser Welt

1) Suchet zuerst Gottes Reich in dieser Welt,
seine Gerechtigkeit, Amen.
So wird euch alles von ihm hinzugefügt.
Halleluja, Halleluja.

2) Betet, und ihr sollt es nicht vergeblich tun.
Suchet, und ihr werdet finden.
Klopft an, und euch wird die Türe aufgetan.
Halleluja, Halleluja.

3) Lasst Gottes Licht durch euch scheinen in der Welt,
dass sie den Weg zu ihm findet
und sie mit euch jeden Tag Gott lobt und preist.
Halleluja, Halleluja.

4. Gebet

5. Lied 510,1-4: O, Gott, o Geist, o Licht des Lebens

1) O Gott, o Geist, o Licht des Lebens,
das uns im Todesschatten scheint,
du scheinst und lockst so lang vergebens,
weil Finsternis dem Lichte feind.
O Geist, dem keiner kann entgehen,
ich lass dich gern den Jammer sehen.

2) Entdecke alles und verzehre,
was nicht in deinem Lichte rein,
wenn mir's gleich noch so schmerzlich wäre;
die Wonne folget nach der Pein:
du wirst mich aus dem finstern Alten
in Jesu Klarheit umgestalten.

3) Ich kann nicht selbst der Sünde steuern;
das ist dein Werk, du Quell des Lichts.
Du musst von Grund auf mich erneuern,
sonst hilft mein eignes Trachten nichts.
O Geist, sei meines Geistes Leben;
ich kann mir selbst kein Gutes geben.

4) Du Atem aus der ewgen Stille
durchwehe sanft der Seele Grund;
füll mich mit aller Gottesfülle,
und da, wo Sünd und Greuel stund,
lass Glauben, Lieb und Ehrfurcht grünen,
im Geist und Wahrheit Gott zu dienen.

6. Lesung: Apostelgeschichte 1,3-8

“Den Aposteln hat Jesus nach seinem Leiden auf vielfache Weise bewiesen, dass er lebt: Während vierzig Tagen hat er sich ihnen immer wieder gezeigt und vom Reich Gottes gesprochen. Und beim gemeinsamen Mahl hat er ihnen geboten, nicht von Jerusalem wegzugehen, sondern zu warten auf die verheissene Gabe des Vaters, die ich – so sagte er – euch in Aussicht gestellt habe. Denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber werdet mit heiligem Geist getauft werden, schon in wenigen Tagen. Die, welche damals beisammen waren, fragten ihn: Herr, wirst du noch in dieser Zeit deine Herrschaft wieder aufrichten für Israel? Er aber sagte zu ihnen: Euch gebührt es nicht, Zeiten und Fristen zu erfahren, die der Vater in seiner Vollmacht festgesetzt hat. Ihr werdet aber Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und ihr werdet meine Zeugen sein, in Jerusalem, in ganz Judäa, in Samaria und bis an die Enden der Erde.” (Apostelgeschichte 1,3–8, ZB 2007)

7. Lied R75,1-2: Es gibt eine Kraft

1) Es gibt eine Kraft, die Leben schafft, nichts auf der Welt hält ihr stand. Sie überwand des Todes Macht, als Gottes Sohn auferstand.

Refrain: Komm, du Kraft der Auferstehung, hauch uns neues Leben ein! Gib uns Glaube, Liebe, Hoffnung, zeig uns: Wir sind nicht allein. Jesus lebt, ist auferstanden, und wir leben nun mit ihm, immer wird er bei uns sein!

2) Es gleist eine Kraft, stark und doch sanft, strömt zur uns von Gottes Thron. Dies<e Kraft heisst: Heiliger Geist, Liebe vom Vater zum Sohn.

Refrain: Komm, du Kraft der Auferstehung, hauch uns neues Leben ein! Gib uns Glaube, Liebe, Hoffnung, zeig uns: Wir sind nicht allein. Jesus lebt, ist auferstanden, und wir leben nun mit ihm, immer wird er bei uns sein!

8. Lied R52,1-3: Anker in der Zeit

1) Es gibt bedingungslose Liebe, die alles trägt und nie vergeht
und unerschütterliche Hoffnung, die jeden Test der Zeit besteht.
Es gibt ein Licht das uns den Weg weist, auch wenn wir jetzt nicht alles sehn.
Es gibt Gewissheit unsres Glaubens, auch wenn wir manches nicht verstehen.

2) Es gibt Versöhnung selbst für Feinde und echten Frieden nach dem Streit,
Vergebung für die schlimmsten Sünden, ein neuer Anfang jeder Zeit.
Es gibt ein ewges Reich des Frieden, in unsrer Mitte lebt es schon:
Ein Stück vom Himmel hier auf Erden in Jesus Christus, Gottes Sohn.

Ref.:
Er ist das Zentrum der Geschichte,
er ist der Anker in der Zeit.
Er ist der Ursprung allen Lebens
und unser Ziel in Ewigkeit
und unser Ziel in Ewigkeit.

3) Es gibt die wunderbare Heilung, die letzte Rettung in der Not,
und es gibt Trost in Schmerz und Leiden, ewiges Leben nach dem Tod.
Es gibt Gerechtigkeit für alle, für unsre Treue ewgen Lohn.
Es gibt ein Hochzeitsmahl für immer mit Jesus Christus, Gottes Sohn

Ref.:
Er ist das Zentrum der Geschichte,
er ist der Anker in der Zeit.
Er ist der Ursprung allen Lebens
und unser Ziel in Ewigkeit
und unser Ziel in Ewigkeit.


9. Predigt

10. Musikstück


11. Fürbitten und Lied 514: Veni sacte spiritus
Nach jeder Fürbitte Lied:

Veni Sancte Spiritus,
Tui amoris ignem accende.
Veni Sancte Spiritus,
Veni Sancte Spiritus.


12. Mitteilungen

13. Segen

14. Lied R111: Herr, wir bitten komm und segne uns

Refrain:
Herr, wir bitten: Komm und segne uns;
lege auf uns deinen Frieden.
Segnend halte Hände über uns.
Rühr uns an mit deiner Kraft.

1) In die Nacht der Welt hast du uns gestellt,
deine Freude auszubreiten.
In der Traurigkeit, mitten in dem Leid,
laß uns deine Boten sein.

Refrain:
Herr, wir bitten: Komm und segne uns;
lege auf uns deinen Frieden.
Segnend halte Hände über uns.
Rühr uns an mit deiner Kraft.

2) In den Streit der Welt hast du uns gestellt,
deinen Frieden zu verkünden,
der nur dort beginnt, wo man, wie ein Kind,
deinem Wort Vertrauen schenkt.

Refrain:
Herr, wir bitten: Komm und segne uns;
lege auf uns deinen Frieden.
Segnend halte Hände über uns.
Rühr uns an mit deiner Kraft.

4) In das Leid der Welt hast du uns gestellt,
deine Liebe zu bezeugen.
Laß uns Gutes tun und nicht eher ruhn,
bis wir dich im Lichte sehn.

Refrain:
Herr, wir bitten: Komm und segne uns;
lege auf uns deinen Frieden.
Segnend halte Hände über uns.
Rühr uns an mit deiner Kraft.

Kontakt: Pfr. Marcel Schmid
Besuche: 363 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch