Facebook

Ressort Feiern

Livestream Gottesdienst mit Worship-Liedern

Twint Evang Kirch Frauenfeld<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-frauenfeld.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>14</div><div class='bid' style='display:none;'>9628</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>
So. 26.04.2020, 10.00 bis 11.00 Uhr
Kirche Kurzdorf, Rheinstrasse 42, 8500 Frauenfeld
Musik: Martina Bell, Gesang und Christoph Lowis, Piano
Kollekte: Indicamino 9430 St. Margrethen Postfinance, 3000 Bern CH97 0900 0000 9001 3366 5
SAMMLUNG
Eingangsmusik
Eingangswort
Begrüssung

ANBETUNG GOTTES
Gebet

Ich will dich anbeten (+36)
Dir, Auferstandener (485, 1-3)

Psalmgebet: Psalm 31, 1-18

Gross ist unser Gott (+25)
Der Lebensgrund (+77)
Servant King

VERKÜNDIGUNG
Schriftlesung Mt. 10, 26-33
Lied: +35 Ich trau auf dich

Predigt: Mein Leben in Gottes Hand. Was für ein Trost!

Predigtlied: Meine Zeit steht in deinen Händen (+118)

FÜRBITTE
Offenes Gebet
Unser Vater

Abkündigungen/Kurzes Instrumentalstück
Mitteilungen

SENDUNG UND SEGEN

Schlusslied: Christus lebt! (+53)
Segen

Ps 311 Für den Dirigenten. Ein Psalm Davids.
2 Bei dir, Herr, habe ich Zuflucht gefunden.
Lass mich nie in Schande geraten!
Erweise mir deine Treue und rette mich!
3 Neige dich zu mir herab
und schenke meinem Rufen ein offenes Ohr!
Befreie mich doch schnell aus meiner Not!
Sei mir ein Fels, bei dem ich Schutz finde,
eine Festung auf hohem Berg! Rette mich!
4 Ja, du, du bist mein Fels und meine Burg!
Du wirst mich führen und leiten –
dafür stehst du mit deinem Namen ein.
5 Befreie mich aus der Falle,
die meine Feinde mir hinterhältig gestellt haben!
Du bist mein Schutz.
6 In deine Hände gebe ich meinen Geist.
Du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott!
7 Ich verabscheue alle, die nutzlose Götzen verehren,
und ich selbst vertraue ganz dem Herrn.
8 Voller Freude juble ich über deine Gnade:
Du kennst mein Elend, kümmerst dich um meine Nöte,
die so schwer auf meiner Seele liegen.
9 Du hast mich nicht in die Hand meiner Feinde gegeben,
weiten Raum hast du vor mir geschaffen.
10 Sei du mir ´auch in Zukunft` gnädig, Herr!
Noch bin ich in großer Bedrängnis,
sind meine Augen trüb vor Traurigkeit,
erschöpft bin ich an Leib und Seele.
11 Voller Kummer schwindet mein Leben dahin,
mit Stöhnen sehe ich zu, wie meine Jahre verrinnen.
Eigene Schuld hat mir die Kraft genommen.
Meine Glieder sind wie gelähmt.
12 Meine Feinde haben dafür gesorgt,
dass ich Hohn und Spott von meinen Nachbarn ernte.
Meine Bekannten schrecken vor mir zurück;
wer mich auf der Straße sieht, geht mir eilig aus dem Weg.
13 Man hat mich vergessen, aus der Erinnerung verdrängt
wie einen längst Verstorbenen.
Ich komme mir vor wie ein ausgedientes Gefäß, ´das man zum Abfall wirft`.
14 Ich höre ja genau, was viele tuscheln.
Grauenhaft, was um mich vorgeht!
Da schmieden Leute miteinander Pläne gegen mich
und haben dabei nur das eine Ziel: sie wollen mir das Leben nehmen.
15 Ich aber, Herr, vertraue auf dich!
Ich sage es ´und halte daran fest`: »Du bist mein Gott!«
16 Alle Zeiten meines Lebens sind in deiner Hand.
Rette mich auch jetzt aus der Gewalt meiner Feinde
und vor denen, die mich verfolgen!
17 Wende dein Angesicht mir, deinem Diener, freundlich zu!
Sei mir gnädig und rette mich!


Liedtexte aus „Rückenwind“ und aus Ev-ref. Gesangbuch

Ich will dich anbeten (+36)

1. Licht dieser Welt, du strahlst in unserer Nacht auf,
leuchtest den Weg, lässt mich sehen.
Herr, deine Schönheit lässt mich anbeten.
Ewig werd ich vor dir stehn.

Chorus
Ich will dich anbeten, will mich vor dir beugen,
will dir sagen, du nur bist mein Gott.
Denn du allein bist herrlich,
du allein bist würdig,
du bist vollkommen gut zu mir.

2. Herr aller Zeiten, du bist hoch erhaben,
herrlich im Himmel erhöht.
Doch voller Demut kamst du auf die Erde,
zeigst, worin Liebe besteht.

Chorus

Bridge
Herr, nie begreife ich die Last,
die du am Kreuz getragen hast. (2x)

Dir Auferstandener (ERG 485, 1-3)
1. Dir, Auferstandner, sei der Lobgesang, / dir, dem Auferweckten, der den Tod bezwang. / Steigt im Licht ein Engel aus der Höh herab, / und er wälzt den schweren Stein hinweg vom Grab. / Dir, Auferstandner, sei der Lobgesang, / dir, dem Auferweckten, der den Tod bezwang.

2. Sieh ihn erscheinen, zweifle nicht daran, / schau auf ihn, den Einen, der dich retten kann. / Gottes Volk, sei heiter: Er ist’s, Jesus Christ. / Sag es herzhaft weiter, dass er Sieger ist. / Dir, Auferstandner, sei der Lobgesang, / dir, dem Auferweckten, der den Tod bezwang.

3. Er lebt nun ewig; ist mir da noch bang? / Diesem Friedenskönig dien ich lebenslang. / Er ist mein Genügen; bang ist mir nicht mehr. / Dasein und Vermögen, meine Ehr ist er. / Dir, Auferstandner, sei der Lobgesang, / dir, dem Auferweckten, der den Tod bezwang.

Gross ist unser Gott (+25)
Gross ist unser Gott, Herr der Ewigkeit.
Er allein regiert über Raum und Zeit.
Souverän herrscht er, Schöpfer dieser Welt,
der in seiner Hand unser Schicksal hält.

Sein Wort gilt für alle Zeit.
Sein Reich kommt in Herrlichkeit.
Wir stehn staunend vor dir, unser Vater.

Der Lebensgrund (+77)
1. Ich glaube an den Vater im Himmel,
den Schöpfer, der der Welt Leben gibt,
allmächtig und barmherzig und gnädig,
der seine Kinder unendlich liebt.
Chorus
Darauf verlass ich mich, darauf vertraue ich.
Ich bin mit Gott im Bund, das ist mein Lebensgrund.

2. Ich glaube an den Sohn, Jesus Christus,
ganz Gott und doch ganz Mensch, so wie wir.
Am Kreuz gestorben und auferstanden.
Er ist der Herr, sein Reich ist schon hier.
Chorus

3. Ich glaube an die Kraft seine Geistes,
der uns lebendig macht und befreit,
der uns zusammenführt als Gemeinschaft,
der Leben gibt bis in Ewigkeit.
Chorus

Servant King
From heaven you came helpless babe
Entered our world, your glory veiled
Not to be served but to serve
And give Your life that we might live

This is our God, The Servant King
He calls us now to follow Him
To bring our lives as a daily offering
Of worship to The Servant King


There in the garden of tears
My heavy load he chose to bear
His heart with sorrow was torn
'Yet not My will but Yours,' He said

Come see His hands and His feet
The scars that speak of sacrifice
Hands that flung stars into space
To cruel nails surrendered

So let us learn how to serve
And in our lives enthrone Him
Each other's needs to prefer
For it is Christ we're serving

We bring our lives to you
A sacrifice for you
In view of love so true
We are changed, renewed

Ich trau auch dich (+35)
Ich trau auf dich, oh Herr.
Ich sage: Du bist mein Gott.
In deiner Hand steht meine Zeit,
in deiner Hand steht meine Zeit.

Gelobet sei der Herr,
denn er hat wunderbar
seine Liebe mir erwiesen
und Güte mir gezeigt.

Meine Zeit steht in deinen Händen (+118)

Refrain: Meine Zeit steht in deinen Händen.
Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir.
Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden.
Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir.

1. Sorgen quälen und werden mir zu groß.
Mutlos frag ich: Was wird Morgen sein?
Doch du liebst mich, du lässt mich nicht los.
Vater, du wirst bei mir sein. Refr.

2. Hast und Eile, Zeitnot und Betrieb
nehmen mich gefangen, jagen mich.
Herr ich rufe: Komm und mach mich frei!
Führe du mich Schritt für Schritt. Refr.

3. Es gibt Tage die bleiben ohne Sinn.
hilflos seh ich wie die Zeit verrinnt.
Stunden, Tage, Jahre gehen hin,
und ich frag, wo sie geblieben sind. Refr.

Christus lebt! (+53)
1. Das Leben brach durch Tod und Nacht,
die Wache hat umsonst gewacht.
Was sucht ihr es an diesem Ort?
Der Tod hat nicht mehr das letzte Wort.

2. Der Herr ist euch schon vorausgeeilt,
der Auferstandene ist nicht mehr weit.
Erschreckt euch nicht, freut euch vielmeh,
geht und erzählt: Das Grab ist leer.

Chorus:
Er lebt! Christus lebt!
Im Licht des Morgens stand er auf.
Was dunkel war, wird hell und licht,
aus Erdenschwere wird Zuversicht.
Er lebt! Christus lebt!
Sein Friede ist nun Gegenwart.
Dem, der starb und auferstand,
gehört der Sieg, gehört der Dank.

3. Der Herr hat uns von Schuld befret.
Wir sind versöhnt für alle Zeit.
Gott allein gehört die Kraft, die Leben ist
und Leben schafft.

4. Wach auf, mein Herz, erkenne du,
der Gott des Lebens ruft dir zu:
Der Stein ist fort. Der Tag bricht an.
Erfahre nur, was Gnade kann!

Chorus

Schluss:
Getröstet gehn wir von hier,
Christus, wir danken dir.
Das Ende ist kein Ende mehr,
denn wir wissen: Das Grab ist leer.

Kontakt: Pfr. Jürg Buchegger
Besuche: 19 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch