Facebook

Ressort Feiern

Livestream Gottesdienst zum Karfreitag mit Abendmahl

Twint Evang Kirch Frauenfeld<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-frauenfeld.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>14</div><div class='bid' style='display:none;'>9628</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>
Fr. 10.04.2020, 10.00 bis 11.00 Uhr
Kirche Kurzdorf, Rheinstrasse 42, 8500 Frauenfeld
Musik: Renata Jeker, Kantorin und Christoph Lowis, Organist
Kollekte: AVC Aktion Verfolgte Christen, 2553 Safnern, Postfinance, 3000 Bern, CH69 0900 0000 2501 1156 1
Pfr. Marcel Schmid
Hinweis:
Trotz dem Verbot, uns im Gottesdienst zu versammeln, wollen wir trotzdem miteinander vor Gott kommen und das Abendmahl feiern. Sie sind herzlich eingeladen mitzufeiern: Machen Sie doch Brot und Traubensaft bereit, um dann während dem Gottesdienst das Mahl einnehmen zu können.

Thema: «Der Virus und das Kreuz»


1. Eingangsspiel

2. Begrüssung

3. Lied 441,1-3.5: O Welt sieh hier dein Leben


1) O Welt, sieh hier dein Leben
am Stamm des Kreuzes schweben,
dein Heil sinkt in den Tod.
Der große Fürst der Ehren
lässt willig sich beschweren
mit Schlägen, Hohn und großem Spott.

2) Wer hat dich so geschlagen,
mein Heil, und dich mit Plagen
so übel zugericht’?
Du bist ja nicht ein Sünder
wie wir und unsre Kinder,
von Übeltaten weißt du nicht.

3) Ich, ich und meine Sünden,
die sich wie Körnlein finden
des Sandes an dem Meer,
die haben dir erreget
das Elend, das dich schläget,
und deiner schweren Martern Heer.

5) Du nimmst auf deinen Rücken
die Lasten, die mich drücken
viel schwerer als ein Stein;
du wirst ein Fluch, dagegen
verehrst du mir den Segen;
dein Schmerzen muss mein Labsal sein.


4. Gebet

5. Lied 445,1-3: O Haupt, voll Blut und Wunden


1) O Haupt voll Blut und Wunden,
voll Schmerz und voller Hohn,
o Haupt, zum Spott gebunden
mit einer Dornenkron, o Haupt,
sonst schön gezieret
mit höchster Ehr und Zier,
jetzt aber hoch schimpfieret:
gegrüßet seist du mir!

2) Du edles Angesichte,
davor sonst schrickt
und scheut das große Weltgewichte:
wie bist du so bespeit,
wie bist du so erbleichet!
Wer hat dein Augenlicht,
dem sonst kein Licht nicht gleichet,
so schändlich zugericht'?

3) Nun, was du, Herr, erduldet,
ist alles meine Last;
ich hab es selbst verschuldet,
was du getragen hast.
Schau her, hier steh ich Armer,
der Zorn verdienet hat.
Gib mir, o mein Erbarmer,
den Anblick deiner Gnad.

6. Textlesung: Mark. 15, 22-39

Und sie bringen ihn an den Ort Golgota, das heisst ‹Schädelstätte›.
Und sie gaben ihm Wein, der mit Myrrhe gewürzt war; er aber nahm ihn nicht.
Und sie kreuzigen ihn und teilen seine Kleider unter sich, indem sie das Los darüber werfen,
wer sich was nehmen dürfe.
Es war aber die dritte Stunde, als sie ihn kreuzigten.
Und die Inschrift, die seine Schuld angab, lautete: König der Juden.
Und mit ihm kreuzigen sie zwei Räuber, einen zu seiner Rechten und einen zu seiner Linken.
Und die vorübergingen, verwünschten ihn, schüttelten den Kopf und sagten: Ha, der du den
Tempel niederreisst und in drei Tagen aufbaust, rette dich selbst und steig herab vom Kreuz!
Ebenso spotteten die Hohen Priester untereinander mit den Schriftgelehrten und sagten:
Andere hat er gerettet, sich selbst kann er nicht retten.
Der Messias, der König Israels, steige jetzt vom Kreuz herab, damit wir sehen und glauben. Und
die mit ihm gekreuzigt waren, verhöhnten ihn.
Und zur sechsten Stunde kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde.
Und in der neunten Stunde schrie Jesus mit lauter Stimme: Eloi, eloi, lema sabachtani!, das
heisst: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen!
Und einige von denen, die dabeistanden und es hörten, sagten: Hört, er ruft nach Elija!
Da lief einer hin, tränkte einen Schwamm mit Essig, steckte ihn auf ein Rohr und gab ihm zu
trinken, und er sagte: Lasst mich, wir wollen sehen, ob Elija kommt und ihn herabnimmt.
Da stiess Jesus einen lauten Schrei aus und verschied.
Und der Vorhang im Tempel riss entzwei von oben bis unten.
Als aber der Hauptmann, der ihm gegenüberstand, ihn so sterben sah, sagte er: Ja, dieser
Mensch war wirklich Gottes Sohn!

7. Musikstück

8. Predigt

9. Musikstück

10. Einleitung Abendmahl

11. Musikstück

12. Schuldbekenntnis


Pfarrperson:
Wir wollen unsere Sünden gegen Gott und gegen unsere Mitmenschen bekennen.

Alle:
Barmherziger Gott: Wir bekennen, dass wir mit Gedanken, Worten und Taten gegen dich gesündigt haben – durch das, was wir getan haben und durch anderes, das wir unterlassen haben.
Wir haben dich nicht von ganzem Herzen geliebt, wir haben unseren Nächsten nicht geliebt wie uns selber.
Es tut uns leid und wir tun demütig Busse.
Um deines Sohnes Jesu Christi willen, habe Erbarmen mit uns, vergib uns unsere Schuld; so dass wir uns über deinen Willen freuen und in deinen Wegen gehen können, zur Ehre deines Namens. Amen


Pfarrperson:
Allmächtiger Gott, hab Erbarmen mit uns, vergib uns alle unsere Sünden durch unseren Herrn Jesus Christus. Stärke in uns alles Gute und bewahre uns durch die Kraft des Heiligen Geistes fürs ewige Leben. Amen

13. Lied 195: Kyrie eleison

Kyrie eleison. Kyrie eleison. Kyrie eleison.

14. Unser Vater

15. Abendmahl

16. Lied 451,1-3: Holz auf Jesu Schultern


Holz auf Jesu Schulter, von der Welt verflucht,
ward zum Baum des Lebens und bringt gute Frucht.

Kyrie eleison, sieh wohin wir gehn.
Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehn.

Wollen wir Gott bitten, dass auf unsrer Fahrt
Friede unsre Herzen und die Welt bewahrt.

Kyrie eleison, sieh, wohin wir gehn.
Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehn.

Denn die Erde klagt uns an bei Tag und Nacht.
Doch der Himmel sagt uns: Alles ist vollbracht.

Kyrie eleison, sieh, wohin wir gehn.
Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehn.

17. Mitteilungen

18. Lied 348: Die Gnade unsres Herrn Jesus Christus


Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen, mit uns allen. Amen.

19. Segen

20. Ausgangsspiel














Kontakt: Pfr. Marcel Schmid
Besuche: 26 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch