Facebook

Samuel Kienast

Konfgruppe trotzt dem Regen

IMG_2621 (Foto: Samuel Kienast)

23 Konfis und Jugendliche arbeiteten in der ersten Ferienwoche mit Pfr Samuel Kienast, Pfr Marcel Schmid und ihrem Team im Bündner Bergdorf Duvin und pflegten gemeinsam mit Einheimischen die Landschaft.
Samuel Kienast,
Im malerischen Duvin mit seinen 75 Einwohnern war letzte Woche vieles anders als üblich. Konfirmanden und Konfirmandinnen aus Frauenfeld wohnten im Schulhaus, übernachteten in der Scheune der Feuerwehr und bevölkerten den Pausenplatz. Und dies schon am frühen Morgen.

Arbeiten statt Ausschlafen
Schon um 6.00 Uhr wurden die Jugendlichen mit dem Alphorn geweckt und zogen aus an ihre verschiedenen Arbeitsplätze: Die einen renovierten eine Alphütte, andere entfernten Steine und Äste aus Weiden, die Dritten pflegten auf über 2000 Meter über Meer eine Alpweide. „In den letzten Jahren steigt die Waldgrenze immer höher und die Schafweiden der Alpgenossenschaft wachsen langsam zu. Ohne die Hilfe der Konfirmanden aus Frauenfeld könnten wir dem nichts entgegensetzen“, sagt der Einheimische Arno Deplazes. An einer steilen Bergflanke räumten die Jugendlichen die gefällten Bäume weg und machten so die Wiese wieder frei für die Schafe. Die Belohnung für die gut sechs Stunden harte Arbeit war der Flug mit dem Helikopter zum Arbeitsplatz. Der steile, weglose Heimweg wurde dann aber zu Fuss bewältigt. Dabei liessen sich die Jugendlichen die gute Laune weder durch die Kälte noch den Regen verderben. Allerdings hatten wir auch erstaunliches "Wetterglück": Immer wenn der Helikopter fliegen sollte, stoppten Regen, Wind und Nebel und insgesamt war das Wetter viel besser als angesagt.

Frauenfelder Tradition seit 30 Jahren
Gestartet wurde diese Einsätze durch Röbi Zuberbühler mit den Spiris. Seit 10 Jahren sind es nun Konfgruppen, die eine Woche in Duvin verbringen. Insgesamt schon zum 15.Mal unterstüzen so Frauenfelder Jugendliche und Erwachsene in jedem zweiten Jahr die Bauern in Duvin in den Unterhaltsarbeiten ihres riesigen Alpgebietes.
Das gemeinsame Arbeiten schweisst zusammen und ist ein optimaler Einstieg in das Konfirmations-Jahr. Es ist erstaunlich, wie gut gelaunt die Jugendlichen die Arbeiten in Angriff nahmen.
Neben dem praktischen Nutzen der Arbeiten erlebten die Jungen den Alltag der Bergbauern hautnah mit. Auf dem Pausenplatz wurde mit den Jugendlichen von Duvin Fussball gespielt, Handynummern ausgetauscht und Freundschaften geschlossen.
Abends wurde die hübsche Dorfkirche mit fröhlichen Liedern beschallt, über Lebens- und Glaubensthemen diskutiert oder in verschiedenen Aktivitäten die Gemeinschaft gestärkt.

Heinz Stübi arbeitet mit
Am Donnerstag erhielten die Jugendlichen Besuch von Heinz Stübi, dem Kirchgemeindepräsidenten von Frauenfeld. Seite an Seite mit ihnen arbeitete er in den Hängen und war beeindruckt von der Leistung der Jugendlichen. "Es macht stolz zu sehen, was Jugendliche aus Frauenfeld in all den Jahren hier in Duvin geleistet haben", sagte er in seiner kurzen Ansprache im Abschlussgottesdienst. Als Dankeschön für ihren Einsatz organisierten die Einheimischen für die Jugendlichen ein Dorffest und feierten gemeinsam mit ihnen bis tief in die Nacht. Nun kehrt wieder Ruhe ein im Dorf – bis in zwei Jahren eine neue Gruppe aus Frauenfeld in Schulhaus und Scheune einzieht...
Bereitgestellt: 17.07.2021     Besuche: 32 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch