Facebook

Marcel Keller

Oratorium "Die Geburt Christi" - Ein Projekt zum Mitsingen

Kirchenchor<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-frauenfeld.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>584</div><div class='bid' style='display:none;'>5128</div><div class='usr' style='display:none;'>15</div>

Kirchenchor

Bereits naht schon der Probebeginn für die diesjährigen Adventskonzerte vom 3./4. Dezember 2016. Am Donnerstag, 18. August um 19.30 Uhr, starten wir mit den Proben des Kirchenoratoriums „Die Geburt Christi“, welches Heinrich von Herzogenberg (1843 – 1900) komponiert hatte.
Tabea Schöll,
Herzogenberg studierte in Wien - nach der Schulzeit in seiner Geburtsstadt Graz - sowohl Jura als auch Komposition. In der adligen Wiener Gesellschaft lernte er seine Frau kennen, eine musikalisch ebenfalls hochbegabte Frau. Nach einigen Jahren freischaffenden Künstlertums in Graz zogen die Herzogenbergs nach Leipzig in die damals lebendigste Musikmetropole Deutschlands. Da schloss Herzogenberg Bekanntschaft mit der Familie Spitta, die sein weiteres Schaffen wesentlich mitprägte. Gemeinsam mit Philipp Spitta, dem bekanntesten Bach Biografen, gründete er den Bachverein Leipzig, dessen Aufgabe es war, die Bachsche Musik wieder bekannt zu machen und aufzuführen.

Durch die inzwischen eng befreundete Familie Spitta lernten die Herzogenbergs das Dörfchen Heiden kennen, den Sommer Urlaubsort der Spittas. Das Ehepaar beschlossen, da ebenfalls ein Haus für ihre Sommeraufenthalte und den Ruhestand zu bauen. Doch tragischerweise verstarb Frau Herzogenberg, die an einer Herzkrankheit litt, kurz vor Fertigstellung dessen, so dass der Wittwer alleine in das Haus „Abendroth“ einziehen musste.

Nach dem Tod seiner Frau beschäftigte sich der katholische Herzogenberg auf Anregung von Friedrich Spitta verstärkt mit der Komposition von evangelischer Kirchenmusik. Während eines gemeinsamen Sommeraufenthaltes in Heiden schaffen die beiden das Projekt „Kirchenoratorium“: ein künstlerisch und geistlich gehaltvolles, aber „mit einfachsten Mitteln“ zu realisierendes, abendfüllendes Werk, das mit der Integration von Gemeindegesang die Trennung von Konzertierenden und Publikum in ein Gemeinschaftserlebnis hinein überwinden soll. Spitta entwirft sozusagen in Urlaubslaune das Textbuch zum Weihnachtsoratorium „Die Geburt Christi“. Nach Spittas Abreise komponiert Herzogenberg nun mit Feuereifer in wenigen Wochen sein Opus 90. Ein Werk, dessen grosser Erfolg auch auf die Verwendung von bekannten adventlichen und weihnächtlichen Melodien zurückzuführen ist.

Herzogenberg und Spitta haben dieses Werk in „Urlaubslaune“ geschaffen. Wenn Sie sich nun ebenfalls in sommerlicher Laune zum Mitsingen für dieses Projekt entscheiden, so würde uns das sehr freuen! Und vielleicht kommen Sie ja nicht alleine, sondern nehmen noch jemand weiterer mit?! Die beiden Konzerte, die gemeinsam mit sechs Solisten, dem Kinderchor, dem Stadtorchester und dem Publikum stattfinden werden, werden bestimmt zu einem unvergesslichen Erlebnis! Die ganze Kirche wird gemeinsam singen und musizieren!

Angehängt finden Sie wichtige Termine und Informationen zum Projekt.

Wir freuen uns sehr über alle und möglichst viele Mitsingende!
Bereitgestellt: 26.07.2016      
aktualisiert mit kirchenweb.ch