Facebook

Andreas Bänziger

Dankesfeier der "Mütter im Kontakt"

Am 9. Mai 2006 trafen sich rund 70 Mütter zum Danken für die vielen Gebetserhörungen in diesem Schuljahr in der Kirche Kurzdorf. Durch einen Input übers Danken, Lobpreis und Zeugnisse wurden viele Mütter ermutigt und gesegnet. Eine Religionslehrerin erzählte, wie sie eine grosse Offenheit für Gottes Wort in ihren Klassen erlebe. Von der VBG «vereinigte Bibelgruppe» hörten wir, wo es im Thurgau schon überall Gebetsgruppen von Schülern gebe. Auch diese unterstützen wir mit unserem Gebet.
Karin Schenkel-Fröhlich
Was ist eine Mik-Gruppe? Eine Mik-Gruppe besteht aus zwei oder mehreren Müttern, welche wö-chentlich oder alle vierzehn Tage eine Stunde beten.

Was ist besonders bei diesen Gruppen? Durch die vier Gebetsschritte werden wir als Mütter in unserer persönlichen Beziehung zum Vater, zu Jesus und zum Heiligen Geist gestärkt. Wir widerstehen der Versuchung, über andere Dinge zu plaudern und so gehört die ganze dafür vorgesehene Stunde dem Gebet.

Die vier Gebetsschritte
Anbetung: Wir wählen eine Eigenschaft Gottes aus der Bibel und konzentrieren uns ganz darauf, wer Er ist. So lernen wir Gott immer näher kennen und ihm vertrauen.

Busse: Wir nehmen uns kurz Zeit, um unser eigenes Leben durchleuchten zu lassen und können per-sönliche Schuld in einem stillen Gebet bei ihm ablegen.

Dank: Wir danken Gott für seine Liebe und für konkrete Gebetserhörungen. Im Danken bekommen wir Mütter oft ein dankbares und fröhliches Herz.

Fürbitte: Jetzt erst konzentrieren wir uns ganz auf die Kinder und ihre Schulen. Wir lassen uns in der Fürbitte von einer biblischen Verheissung leiten und nehmen sie konkret für Menschen und Situationen in Anspruch.

Im Thurgau hat es bereits 70 Gebetsgruppen - wovon in Frauenfeld sieben!
Karin Schenkel-Fröhlich, Frauenfeld
Koordinatorin Kanton Thurgau
www.muetterinkontakt.ch
Bereitgestellt: 10.08.2006      
aktualisiert mit kirchenweb.ch