Facebook

Simone Kapeller

Sonntagstreff für Alleinstehende

«Was uns das Pfarrhaus bedeutet»

Am Sonntagstreff für Alleinstehende vom 23. Januar durften die Anwesenden mit «ihrem» ehemaligen Pfarrehepaar Christine und Hieronymus Christ einen Blick hinter die Kulissen werfen.
Magdalena Herzog,
Alle folgten gespannt den Schilderungen aus dem Pfarrhaus in Lipperswil und in Frauenfeld an der Broteggstrasse. Auf unterhaltsame Art berichteten Christine und Hieronymus Christ über ihren Alltag in einem sowohl privaten als auch halböffentlichen Haus. Sie gaben viele Episoden aus ihrem reichen Erfahrungsschatz preis, manche zum Schmunzeln, andere weckten Erstaunen oder gar Mitleid. In Lipperswil habe auch der Pfarrgarten neben dem Friedhof eine besondere Bedeutung gehabt. So seien dort viele spontane Seelsorgegespräche möglich gewesen. Ein offenes Pfarrhaus zu haben sei eine Herausforderung für die ganze Familie, man sei ausgestellt. Da kämen allerlei Gäste, gebetene und ungebetene, die Erwartungen seien bisweilen recht hoch. Insgesamt sei das Leben im Pfarrhaus jedoch sehr schön und bereichernd.

Im Anschluss servierten Magdalena und Samuel Herzog Kaffee und Kuchen für das gemütliche Beisammensein.

Bereitgestellt: 23.01.2011      
aktualisiert mit kirchenweb.ch