Facebook

Wolfgang Ackerknecht

Der Aufbruch in unseren Herzen

Osterei<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-frauenfeld.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>126</div><div class='bid' style='display:none;'>2871</div><div class='usr' style='display:none;'>93</div>

Osterei

Nach einem langen und kalten Winter erfüllen die ersten warmen und hellen Frühlingstage unsere Gemüter mit neuer Lebensfreude. Jedes Jahr wiederholt sich dieses Wunder: Die Natur schenkt uns mit dem Wechsel der Jahreszeiten Abwechslung an Farbe, Wärme und Licht. Die Schöpfungskraft durchströmt die Pflanzen, Blätter und Blüten brechen von Neuem hervor.

Was hat dies mit Ostern zu tun?
Im 28. Kapitel des Matthäus-Evangeliums lesen wir, wie die beiden Frauen mit Namen Maria das Grab von Jesus aufsuchten. Es heisst dann: ‚Und siehe, es geschah ein grosses Erdbeben ; denn ein Engel des Herrn kam aus dem Himmel herab, trat hinzu, wälzte den Stein weg und setzte sich darauf… und sprach zu den Frauen: Fürchtet euch nicht, denn ich weiss, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier, denn er ist auferweckt worden… Darum geht hin und sagt den Menschen, dass er von den Toten auferstanden ist.‘

In jenen Tagen hat weltgeschichtlich das grösste Ereignis stattgefunden. Wie mögen die beiden Frauen in diesem Moment reagiert haben? Ihre Gefühle müssen sich überschlagen haben. Erst vor wenigen Tagen ist Jesus gekreuzigt worden. Erneut bebt die Erde und dann begegnen sie einer Person – in der Bibel als Engel beschrieben – der von der Auferweckung von Jesus spricht. Sie waren sicher froh, dass sie zu zweit zum Grab gegangen waren. Aus den anderen Evangelien wissen wir, dass die beiden Frauen danach den anderen mit grosser Freude von ihrem Erlebnis berichteten. Die Verkündigung der Guten Nachricht in die ganze Welt nahm ihren Lauf.

Was bewirkt das Osterereignis in unseren Herzen? Wiederholt sich in unseren Kirchen eine jährlich stattfindende Tradition? Oder lassen wir uns hineinnehmen in die österliche Hoffnung, dass die Auferstehungskraft auch in unseren Tagen eine verändernde Wirkung hat? Die zentrale Botschaft von Ostern ist die gleiche geblieben. ‚Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3,16.’ Jesus will uns eine neue Lebensqualität schenken, die konkret im Alltag erfahrbar ist. Er sehnt sich danach, dass wir unsere Herzen für seine Liebe öffnen. Eine Liebe, die uns frei macht, andere anzunehmen und zu lieben; ihnen zu vergeben und uns zu versöhnen; ihnen zu vertrauen und sie zu ermutigen.

Die äusseren Umstände zur Zeit der oben zitierten Geschichte waren nicht einfach. Und auch heute bewegen uns Existenzängste und Zukunftssorgen. Die gute Nachricht ist, dass die Auferstehungskraft die gleiche geblieben ist. Wir dürfen glauben und erwarten, dass Gott neues Leben schenkt. Ich wünsche Ihnen, liebe Leserinnen und Leser in diesen Tagen beides: Einen schönen Frühling als Zeichen des Aufbruchs in der Natur – einen Frühling als Zeichen des Aufbruchs in Ihrem Herzen!



Bereitgestellt: 01.04.2010      
aktualisiert mit kirchenweb.ch