Facebook

Karin Meyer

Sommerlager mit Schlunz war ein Erlebnis der besonderen Art

Gruppenfoto<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-frauenfeld.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>485</div><div class='bid' style='display:none;'>2450</div><div class='usr' style='display:none;'>31</div>

Gruppenfoto

Am Samstagmorgen 4. Juli, trafen sich um die 70 Kinder und Erwachsene, beim Marktplatz in Frauenfeld. Sie machten sich auf, das Lagerhaus Hirschboden in Gais zu erobern...
Karin Meyer,
Das Thema lautete: Schlunz und die barfüssigen Riesen! Niemand hatte eine Ahnung wer dieser Schlunz ist und ob die Riesen wirklich Riesen waren und so waren die Kinder wohl anfangs enttäuscht, dass nur eine gewöhnliche Familie im Burstelpark sie in Empfang nahm. Doch beim singen des Lagersongs tauchten die Kinder schon das erste Mal in die Welt des Schlunz ab und so machte sich eine fröhliche Schar von 6- 13 jährigen Kinder auf die Suche des Unauffindbaren.
In Gais angekommen, durften die Kinder erst einmal die Familie Schmidtsteiner in einem Erlebnisparcour kennenlernen und dann tauchte er plötzlich aus dem Nichts auf, der Schlunz! Ein Kind, das nichts mehr wusste aus seiner Vergangenheit ausser, dass er nicht Auto fahren wollte und seine Familie nicht mehr hatte. Für Schmidtsteiners eine echte Herausforderung in ihrem gewöhnlichen Christen-Leben.
Schlunz zog zusammen mit den Kindern und der Familie Schmidtsteiner im Hirschboden ein. Nachdem jedes Kind ein Bett erobert hatte und alle Koffer in den richtigen Zimmern gelandet waren ging das Programm schon weiter. Regeln sind für den Schlunz etwas Neues und Ungewohntes und seine lustigen Bemerkungen halfen den Kindern Regeln zu befolgen, damit das Leben zusammen leichter wurde. Am Hunger der Kinder wurde ersichtlich wie viel am ersten Tag schon erlebt und bewegt wurde.
20 kg Kartoffeln fanden den Weg zu den hungrigen Mäulern und die Beilagen zu den Gschwelti wurden ratzeputz aufgegessen.
Die ganze Woche war Schlunz immer wieder Mittelpunkt der Erlebnisse. Die Fragen kreisten um das Thema: Haben die Kleinen eine Möglichkeit sich gegen die Grossen zu wehren? Wieviel Mut braucht es mit jemandem ein Spiel zu spielen, den man gar nicht kennt? Wozu brauchen wir Regeln? Wie gehen wir mit Vergebung um? Welche Wege beschreiten wir um Streit zu lösen? Und die zentrale Frage, die auch Schlunz immer wieder aufwarf: Wie kann uns ein unsichtbarer Gott als Freund zur Seite stehen, wenn es mit den sichtbaren Freunden manchmal schon so schwierig ist! Die Geschichten aus der Bibel rund um David zeigten uns, dass die Menschen in der Bibel mit den gleichen Fragen kämpften wie wir und dass sie den unsichtbaren Gott manchmal als Retter erlebten und manchmal nicht verstanden, weshalb er nicht spürbar war.
Geländespiele, Wanderung, Basteln, New Games eine Malmaschine und die immer wieder neu gelebte Freundschaft untereinander machten das Lager zu einem unvergesslichen Höhepunkt in diesen Sommerferien. Auf dem Heimweg wurde bereits diskutiert, wann und wo das nächste Lager stattfindet und dass Schlunz noch einmal dabei sein muss!
Ein herzliches Dankeschön allen Leiter und Leiterinnen, die dieses Lager erst möglich gemacht haben!
Bereitgestellt: 22.07.2009      
aktualisiert mit kirchenweb.ch