Facebook

Andreas Bänziger

Wahlen in die Kirchenvorsteherschaft

Andreas Winkler —  Präsident der Kirchenvorsteherschaft<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-frauenfeld.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>330</div><div class='bid' style='display:none;'>1562</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>

Andreas Winkler: Präsident der Kirchenvorsteherschaft

Am 24. Februar 2008 werden der Präsident und die Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft sowie die Kirchenpflege für die Legislaturperiode 2008 bis 2012 neu gewählt. Die Wahl findet an der Urne statt.
Folgende Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich zur Wahl bzw. zur Wiederwahl:
Andreas Winkler,
Präsident der Kirchenvorsteherschaft:

Winkler Andreas (bisher)
20.3.1967, von Frauenfeld, eidg. dipl. Organisator, Executive MBA, verheiratet, drei Kinder, Kleiberweg 18, 8500 Frauenfeld.
Ich wünsche mir eine Kirche, die im Glauben an Jesus Christus Freude, Halt und Geborgenheit schenkt, die im gesellschaftlichen Wandel ein wichtiger Grundwert bleibt, den Jungen den Weg zum Glauben ebnet, Familien und Erwachsenen eine Gemeinschaft bietet und Senioren würdig begleitet.
Tradition und Moderne in einer Kirchgemeinde - dafür will ich mich einsetzen.


Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft (Föteli siehe unten an der Seite!):

Dokter Andrea (neu)
14.2.1963, von Appenzell, Familienfrau, Waldspielgruppenleiterin, verheiratet, vier Kinder, Walzmühlestrasse 32a, 8500 Frauenfeld.
Ich liebe Beziehungen und das Miteinander. Daher finde ich sehr wichtig, dass unsere Kirchgemeinde ein Gefäss ist, welches durch das Miteinander von Alt und Jung lebt. Jeder Mensch ist wichtig. Das Miteinander eines breiten Altersspektrums macht erst ein Ganzes aus einer Gemeinde. Deshalb möchte ich mich dafür einsetzen, dass unsere Kirchgemeinde eine lebendige Heimat für alle Altersgruppen ist.

Etter Nicole (neu)
7.12.1958, von Kerzers FR, gelernte Hauspflegerin, gegenwärtig Hausfrau, zwei erwachsene Kinder, Ellikonerstrasse 41, 8500 Osterhalden, zweisprachig französisch/deutsch.
Aufgrund meiner bisherigen Kirchentätigkeiten wie Hauskreis, Mitarbeiterin beim Treffpunkt für Frauen, Leitung Kerzenziehen, Leitung Gebet Alphalive-Kurs, kann ich mir vorstellen, eine umfassendere Aufgabe in der Kirche anzunehmen. Ich stelle dafür meinen Glauben, meine Hoffnung, meine Eignungen und meine Zeit zur Verfügung. Mein besonderes Anliegen ist zur christlichen Ausstrahlung unserer Kirche beizutragen.

Felix Andreas (bisher)
29.6.1961, von Uster ZH und Braunau TG, Hauswart am Bildungszentrum für Technik in Frauenfeld, verheiratet, drei Kinder, Kurzenerchingerstrasse 11, 8500 Frauenfeld.
Ich setze mich für ansprechende Gottesdienste und Veranstaltungen für Jung und Alt ein. Damit sich Kinder, Jugendliche, Familien und ältere Menschen in unserer Kirchgemeinde daheim fühlen können.

Mc Loughlin Hedy (neu)
26.6.1959, von Frutigen BE, Sekretärin im Altersheim Stadtgarten Frauenfeld, verheiratet, zwei erwachsene Kinder, Thurstrasse 15, 8500 Frauenfeld.
Der christliche Glaube hat in meinem Leben einen zentralen Stellenwert und ich fühle mich in der Evang. Kirchgemeinde Frauenfeld zu Hause. Als Mitglied der Kirchenvorsteherschaft habe ich die Möglichkeit mich für die Kirche und die Menschen mit ihren Anliegen aktiv zu engagieren.

Schwyter Markus (bisher)
22.9.1952, von Frauenfeld, Projektmanager Alarmierung, verheiratet, 3 erwachsene Kinder, Schwalbenweg 32, 8500 Frauenfeld.
Durch einen Alphalive - Kurs habe ich wieder in die Kirche zurückgefunden. Seither durfte ich viel Gutes und Positives erfahren. Am meisten interessieren mich die Angebote für Familien. Bei Entscheiden ist mir wichtig, dass nicht nur meine Meinung Gewicht hat, sondern dass das Wohl der Kirchgemeinde im Vordergrund steht, ganz nach der Idee von WWJD - what would Jesus do (Was würde Jesus tun?).

Stübi Heinz (bisher)
17.6.1965, von Frauenfeld, eidg. dipl. Bankfachmann, verheiratet, zwei Kinder, Buechhölzlistrasse 5, 8500 Frauenfeld.
Es ist mir wichtig, dass wir mit den uns anvertrauten Steuergeldern haushälterisch umgehen und dass das Haus Gottes auch für unsere Nachkommen erhalten bleibt. Die Kirche soll für alle Gemeindeglieder Angebote bereithalten, damit sich alle wohl fühlen können. Persönlich möchte ich Gottes Auftrag im alltäglichen Leben und in der Kirchgemeinde erfüllen.

Vetterli Bernhard (neu)
12.12.1968, von Rheinklingen TG, El. Ing. HTL, verheiratet, vier Kinder, Wiesenstrasse 6, 8500 Frauenfeld.
Ich kenne die Kirchgemeinde aus verschiedenen Perspektiven: Als Mitglied der Synode, als Sonntagschullehrer im Kurzdorf, als Hauskreis-Co-Leiter, im Besuchsdienst und als Familie im Gottesdienst.
Ich stelle mich als KV-Mitglied zur Verfügung, weil mir unsere lebendige Kirchgemeinde, getragen von vielen engagierten Mitarbeitenden, am Herzen liegt. Ich möchte pragmatische Lösungen suchen für ein gutes Mit- und Nebeneinander und dort investieren, wo es den Menschen dient.


Vogt-Barth Anna-Katharina (bisher)
14.11.1944, von Lupfig AG, Hausfrau, verheiratet, zwei erwachsene Kinder, Bahnhofstrasse 15, 8500 Frauenfeld.
Mir ist es ein Anliegen, dass wir uns aus der Vielfalt als eine Gemeinde verstehen und akzeptieren lernen und eine gewisse Kontinuität gewährleistet ist, auch wenn dies oft mit unterschiedlichen Mitteln und Lautstärken passiert. Ich bin erneut angefragt worden, als Aktuarin und Protokollführerin noch einmal zu kandidieren und werde bemüht sein, auch weiterhin meine Erfahrung in den Dienst unserer Kirchgemeinde zu stellen.


Kirchenpfleger:
Wolfgang Ackerknecht (neu)

19.2.1956, von Zürich, eidg. dipl. Bankfachmann, verheiratet, drei erwachsene Söhne, Gerlikonerstrasse 5a, 8500 Frauenfeld.

Interview mit dem zukünftigen Kirchenpfleger, Wolfgang Ackerknecht
(die Fragen stellte Andreas Winkler, Präsident Pflegerkommission).

Wolfgang Ackerknecht, wie sieht dein persönlicher und beruflicher Werdegang aus?
Ich war 20 Jahre im Bankbusiness und 6 Jahre in einer kleinen Handelsfirma tätig, bevor ich die letzten 10 Jahre die Möglichkeit hatte, mich in den Bereichen Kommunikation und Administration für christliche Werke zu engagieren. Wirtschaftliche Zusammenhänge und der Einfluss der (Kirch-)Gemeinden auf die gesellschaftliche Entwicklung interessieren mich sehr. Wesentlich damit zu tun hat auch meine Jugendzeit im Cevi, die meinen Glauben prägte.

Was motiviert dich, für das Amt als Kirchenpfleger zu kandidieren?
Seit dem Zuzug nach Frauenfeld vor 25 Jahren hatte ich in der Kirchgemeinde verschiedenste Aufgaben inne (u.a. Rechnungsprüfungskommission, evang. Gemeindeverein, Hauskreisarbeit). Beim Pfleger amt handelt es sich um eine interessante und abwechslungsreiche Arbeitsstelle, in welcher ich meine bisher erworbenen Kenntnisse einsetzen kann. Ich freue mich aber auch auf die Kontakte zu Mitarbeitern und freiwilligen Helfern der Kirchgemeinde.

Was ist dir in dieser Aufgabe besonders wichtig?
Ich will für die Pfarrleute, die Vorsteherschaft und die Mitarbeiter ein verlässlicher ‚Dienstleister’ sein. Dabei möchte ich auch zu einem positiven Arbeitsklima beitragen. Es wäre schön, Menschen neben Geldfragen auch immateriell mit Rat und Wertschätzung unterstützen zu können.

Was braucht die Kirche von heute und von morgen?
Ich wünsche mir eine lebendige Kirche mit einem klaren Profil auf der Grundlage des Evangeliums. Die Kirche braucht engagierte Leute, die sich mit Freude in der Kinder- und Jugendarbeit einsetzen und andere, die bereit sind, sich im Gesellschaftsleben einzubringen. Auch als attraktive und einladende Kirche, die sich selbstbewusst den Herausforderungen unserer Zeit stellt.

…und was möchtest du gerne dazu beitragen?
Ich will mithelfen, die Finanzen im Lot zu halten. Im Ganzen sehe ich mich als Puzzleteil einer grossen Familie, die nach aussen ein farbiges Bild abgibt – eines, das andere ansteckt, am vielseitigen Gemeindeleben teilzunehmen.

„Per Ende Mai 2008 zurücktretende Behördenmitglieder“

Herzlichen Dank den zurücktretenden Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern, Mathis Adank (12 Jahre), Verena Fankhauser (16 Jahre), Marianne Hofer (6 Jahre), Heinz Wilhelm (6 Jahre) für ihren langjährigen und unermüdlichen Einsatz in der Kirchenvorsteherschaft und vielen Kommissionen.

Und ein ganz besonderer Dank gilt Martin Gsell, der als Kirchenpfleger während 22 Jahren für die Finanzen, Liegenschaften und die Verwaltung der Kirchgemeinde zuständig war.
Bereitgestellt: 24.01.2008      
aktualisiert mit kirchenweb.ch