Facebook

Andreas Bänziger

Editorial Juni-Kirchenbote

Weichen (Foto: Andreas Bänziger): Bild zum Editorial

Weichen (Foto: Andreas Bänziger): Bild zum Editorial

Der Sämann stellt Weichen!
Sam Ammann,
Auf der CD «Spirit of Joy» von Bo Katzmann sticht das einfache Lied «Kinder dieser Welt» mit seiner Tiefe richtiggehend heraus. Bo geht es dabei um Kinder und den Weltfrieden, so wie anderen Künstlern auch. Er fragt sich darin: «Was haben wir mit dieser Welt gemacht?», und er stellt fest, dass die Kinder vieles so
nicht gebrauchen können, gerade im Hinblick darauf, dass Kinder die Mannschaft sind, die das Steuer des fahrenden Zuges übernehmen werden.
Diese Frage beschäftigt uns im life4 oft, wenn wir ganz persönlich am Leben einzelner unserer anvertrauten Teenager teilhaben können. Was haben wir Christen mit diesen jungen
Menschen gemacht! Nicht mit den vorlauten, rüpelhaften Jugendlichen, sondern mit denen die ein weiches, verletzbares Herz haben, die sich ernsthaft Gedanken über Gott und sich selber machen.
Im Lied heisst es weiter: «sie brauchen keinen Rat, sie brauchen kein Geld, denn sie haben alles, das ihnen gefällt!» Ja, sie haben alles, was ihnen gefällt, aber ihnen fehlen andere wichtige Dinge: Werte, die sich nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln lassen.
Im Lukasevangelium, Kapitel 8, erzählt Jesus das Gleichnis vom Sämann, der seinen Acker bestellt und Getreide ansät. Da fallen auch Körner auf den falschen Untergrund, die Vögel kommen und picken sie auf, oder Dornen machen den jungen Pflanzen das Wachsen schwer. Ja,was wir säen, fällt nicht immer auf den richtigen Boden. Es stirbt ab, wird im Wachstum gehindert,
oder aber es gedeiht und bringt Ertrag. Im Focus auf die Jugendlichen frage ich mich oft: Säen wir das, was wir ernten möchten? Haben wir einen Einfluss aufs Wachsen dieser Pflanzen?
Im Lied ist die Rede von «Schienen legen» und «Weichen stellen». Dies sei die Aufgabe der Generation,die im Moment das Steuer dieser Welt in der Hand hat. Die Grundlage von life4 basiert auf folgenden Versen (Matth. 22, 37+39): Liebe Gott, den Herrn, von ganzem Herzen, aus ganzer Seele und mit deinem ganzen Verstand!
Und liebe deinen Mitmenschen so, wie du dich selber liebst!
«Die Kinder dieser Welt: Sie brauchen Liebe,Vertrauen und Mut.» Die Teens aus Frauenfeld brauchen Menschen an ihrer Seite, die bereit sind, zusammen Gott zu erleben und zu erfahren. Sie brauchen tolle Erlebnisse, aber auch die Möglichkeit,Tränen zu teilen und bei allem, dass wir sie hundertprozentig ernst nehmen, mit ihnen echte Freundschaft leben ... Sind wir dazu bereit, und haben wir unsere Weichen richtig gestellt, auch wenn
einige Körner wieder weggepickt werden!?
Sam Ammann
Bereitgestellt: 01.06.2007      
aktualisiert mit kirchenweb.ch