Facebook

Andreas Bänziger

Editorial Mai-Kirchenbote

Konfirmation heute<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-frauenfeld.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>242</div><div class='bid' style='display:none;'>1155</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>

Konfirmation heute

Zur Konfirmation -

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden!

Bald ist es soweit: Ihr feiert das Fest eurer Konfirmation. Wie euch dabei zumute ist? Freut ihr euch auf diesen Tag? Und seid ihr schon etwas aufgeregt?
Pfr. Christoph Naegeli,
Eines steht fest: Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich die Welt mehr verändert als in vielen Jahrhunderten zuvor. Davon sind auch Konfirmationsunterricht und Konfirmationsfeier nicht unberührt geblieben. War früher alles besser? Oder dürft ihr froh sein, erst 1991 geboren zu sein?

Vermutlich werden bei euerem Fest auch ältere Menschen zugegen sein, Grosseltern zum Beispiel oder sogar Urgrosseltern. Sie werden euch sagen: Damals mussten wir viel auswendig lernen. Bei der Konfirmation trugen die Mädchen und Burschen dunkle Kleider. Und erst danach durften wir erstmals zum Abendmahl gehen. Aber wir hätten niemals den Mut gehabt, so ungeniert vor ein Mikrofon zu treten. Und wir hätten auch nie so offen unsere Meinung kundgetan...

Doch weder die Alten noch die Jungen haben sich ihr Geburtsjahr selber ausgesucht. Und es wird auch nie soweit kommen, dass ein Mensch sagen kann: Ich habe mich aus eigenem Entschluss ins Dasein gerufen. Und darum bin ich auch von niemandem abhängig.

Der Berner Dichterpfarrer Kurt Marti schreibt:

Ich wurde nicht gefragt
bei meiner zeugung
und die mich zeugten
werden auch nicht gefragt
bei ihrer zeugung
niemand wurde gefragt
ausser dem einen
und der sagte
ja

Ich wünsche euch, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, dass ihr mit eurem ganzen Leben auf dieses Ja eine Antwort gebt. Denn wichtig ist nicht so sehr unser Lippenbekenntnis. Wichtig ist, wie wir uns im Alltag verhalten.

In euren Herzen spricht eine leise Stimme. Nehmt sie ernst. Sie wird euch den guten Weg zeigen. Und nun also:

Ein frohes Fest und Gottes Segen auch danach!

Christoph Naegeli, Pfarrer
Bereitgestellt: 03.05.2007      
aktualisiert mit kirchenweb.ch