Facebook

Wolfgang Ackerknecht

Unsere Kirchgemeindeversammlungen

Gewählte und Geehrte<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-frauenfeld.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>126</div><div class='bid' style='display:none;'>8260</div><div class='usr' style='display:none;'>93</div>

Gewählte und Geehrte

Kirchgemeindeversammlung vom 7. Mai 2018
Präsident Heinz Stübi durfte im evangelischen Kirchgemeindehaus neben einigen Gästen 79 Stimmberechtigte begrüssen. Sie hiessen die Jahresrechnung 2017 gut, wählten die Synodemitglieder und hiessen auch den Antrag gut, Pfarrerin Sandra Leuenberger ab 1. August 2018 anzustellen.

Die von Kirchenpfleger Wolfgang Ackerknecht vorgestellte Jahresrechnung schliesst mit einem Verlust von Fr. 13‘200 und damit um Fr. 2‘000 besser als budgetiert ab. Bei den Steuereinnahmen wurde das Budget um Fr. 30‘700 übertroffen. Hingegen gingen die Mieterträge um Fr. 36‘900 zurück, da drei Wohneinheiten entweder im Verkauf (Ringstrasse 18) oder infolge Renovationen (Wohnung Freiestrasse 10, Mesmerhaus Kurzdorf) nicht ganzjährig bewohnt waren. Der Pfleger verwies auch auf die Finanzentwicklung (im Heft auf Seite 44); seit 2014 entwickeln sich die Gesamtausgaben, der Personal- sowie auch der Sachaufwand linear auf dem gleichen Niveau. Dies dürfe man mit Genugtuung feststellen.

Wie erwartet wurden alle bisherigen und die beiden neuen Synodalen mit ausgezeichneten Resultaten für die Legislatur 2018-2022 gewählt: Markus Aeschlimann, Colin Allan, Martina Bell, Tobias Keller, Marianne Luginbühl, Adrian Marti, Bernhard Rieder, Hansruedi Vetsch (bisher) und Christina Aus der Au und Hans-Ueli Ehrensperger (neu). Heinz Stübi verdankte auch das Wirken der ausgetretenen Mitglieder in dieser Behörde: Jürg Luginbühl (seit 1.6.2010), Markus Schwyter (seit 1.6.2006), Andreas Winkler (seit 1.6.2006). Die Abnahme der evangelischen Gemeindeglieder hat zu einer Reduktion des Kirchenparlaments von 125 auf 120 Sitze geführt, unsere Kirchgemeinde trifft es mit einem Sitz.

Einstimmig gutgeheissen wurde auch der Antrag der Kirchenvorsteherschaft, die noch offene Pfarrstelle mit einem Pensum von 50 % mittels Anstellung zu besetzen. Entsprechend konnte danach der Präsident mitteilen, dass die Kirchenvorsteherschaft schon vorgängig beschlossen hatte, bei Zustimmung zum Antrag Pfarrerin Sandra Leuenberger anzustellen.

Für die Wahlvorbereitungskommission waren zwei Nachwahlen nötig. Brigitte Ehmann war seit 2010 in der Kommission, wovon die letzten zwei Jahre als Präsidentin. Ihr Austrtitt steht im Zusammenhang mit der Wahl in die Kirchenvorsteherschaft. Den Rücktritt hat auch Martin Schlaf eingereicht, der seit 1999 in der Kommission mitarbeitete. Beide erhielten grossen Applaus für ihr Engagement. Heinz Wilhelm, er wird als Präsident amten, und Jonas Vetsch wurden als Nachfolger ehrenvoll gewählt.

Unter den Mitteilungen wurden die fünf Arbeitsjubiläen von Pfarrer Andreas Bänziger (30), Karin Meyer (25), Christine Wälchli (10), Rahel Frei (10) und Wolfgang Ackerknecht (10) erwähnt; über den Verkaufsstand der Liegenschaft Ringstrasse 18 informiert; der Alphalive-Kurs im 2019 vorgestellt und schliesslich den Anwesenden die neue Vikarin Stefanie Neuenschwander vorgestellt. Punkt 22.00 lud der Vorsitzende dann zum Apéro und Austausch ein.

Bildlegende von links: Hans-Ueli Ehrensperger, Jonas Vetsch, Sandra Leuenberger, Christina Aus der Au, Heinz Wilhelm, Heinz Stübi, Stefanie Neuenschwander
Kirchgemeindeversammlung vom 8. Januar 2018
Wahl von Pfarrer Marcel Schmid – Budget mit Punktlandung

119 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wählten Marcel Schmid einstimmig zum neuen Quartierpfarrer im Kurzdorf. Grosse Zustimmung erhielten auch das Budget 2018 sowie die beiden vorgelegten Kredite für die Renovation der Kirche Oberkirch und die Renovation von Mesmerhaus und Kindergarten Kurzdorf.

Präsident Heinz Stübi konnte 129 Gemeindeglieder und 9 Gäste zur Kirchgemeindeversammlung begrüssen. Sie hiessen den neuen Pfarrer Marcel Schmid mit grossem Applaus willkommen. Er wird mit seiner Familie ins Pfarrhaus Kurzdorf einziehen und sein Amt Mitte August 2018 antreten. Das vom Kirchenpfleger vorgelegte Budget schliesst mit einem Verlust von Fr. 20‘300.- ab. Der Pfleger sprach von einer Punktelandung, weil das Ergebnis genau der Prognose des letztjährigen Finanzplans entspricht. Der Rückschlag ist aufgrund der guten Finanzlage der Kirchgemeinde vertretbar. Der Finanzplan 2019 – 2021 zeigt für die kommenden Jahre positive Planergebnisse. Der Grund ist die Umstellung auf lineare tiefere Abschreibungssätze aufgrund des neuen Rechnungsmodells HRM2.

Die beiden oben genannten Bauvorhaben waren unbestritten. Bei der Kirche Oberkirch wird neben kleineren Fassade- und Dacharbeiten eine sanfte Innenrenovation mit neuer Heizungssteuerung im Umfange von Fr. 195‘000.- (entspricht dem 50 %-Anteil der evang. Kirchgemeinde) vorgenommen. Wesentlich aufwändiger werden die Renovationsarbeiten für die Mesmerwohnung sowie den Kindergarten im Kurzdorf mit Fr. 588‘000.-. Der Bauabschluss ist auf Ende Sommerferien geplant. Und schliesslich wurde auch die Bauabrechnung für das Begegnungszentrum VIVA genehmigt. Der Baukredit von Fr. 2,6 Mio. wurde um Fr. 95‘486.78 bzw. 3,7 % überschritten. Alle neuen Nutzer zeigen sich erfreut über das gelungene Bauwerk. Einzig die etwas spezielle Fassadenfarbe gab noch Anlass zu Wortmeldungen.

Der Präsident wies die Anwesenden auch noch auf die Urnenabstimmung vom 4.3.2018 hin. Für die Wahl des vakanten Sitzes in der Kirchenvorsteherschaft ist Brigitte Ehmann (heutige Präsidentin der Wahlvorbereitungskommission) nominiert, die sich kurz vorstellte. Als zweites Geschäft wird den Stimmberechtigten der Verkauf der Liegenschaft Ringstrasse 18 vorgelegt. – Viele folgten der abschliessenden Einladung zum Apéro im VIVA, wo noch bis spät in den Abend hinein Gespräche geführt wurden.


Kirchgemeindeversammlung vom 8. Mai 2017
Der Präsident der Kirchenvorsteherschaft, Heinz Stübi, konnte 81 Stimmberechtigte der Kirchgemeinde begrüssen. Neben der Behandlung des Jahresberichts und der Jahresrechnung 2016 stand die Verabschiedung von zwei Mitarbeitenden im Zentrum des Abends.

Die Jahresrechnung 2016 schliesst mit einem Gewinn von Fr. 273‘800 ab. Zu diesem erfreulichen Ergebnis haben neben Mehreinnahmen bei den Grundstückgewinnsteuern (plus Fr. 73‘600) die Steuermehrerträge der natürlichen (plus Fr. 115‘000) wie auch der juristischen Personen (plus Fr. 92‘000) beigetragen. Die Stimmberechtigten genehmigten die Rechnung wie auch die Gewinnverwendung einstimmig. Die grösste Position betrifft die Einlage von Fr. 180‘000 in die Vorfinanzierung für zukünftige Bauvorhaben.

Präsident Heinz Stübi verabschiedete zwei Mitarbeitende: Pfarrerin Barbara Keller war seit Februar 1995 in unserer Kirchgemeinde im Pfarrkreis Langdorf tätig. Im Rückblick wies Heinz Stübi darauf hin, dass die Mutter von Barbara Keller in der Konditorei Hanhart (vor Confiserie Scheller und Tobler am Kreuzplatz) aufgewachsen war. Barbara Keller wird per Ende Juni 2017 pensioniert – ihr neuer Wohnsitz ist unweit des Pfarrhauses. Seit August 2015 leitete Manuel Kägi das Ressort Diakonie. In diese Zeit fällt als besonderes Ereignis die Eröffnung des Cafés Salem im Thurdruck. Manuel Kägi wird wieder in seinen früheren Lehrerberuf zurückkehren.

Informationen erhielten die Anwesenden zum aktuellen Stand der Pfarrwahlsuche sowie des Vorgehens über die 2018 geplanten neuen Pfarrkreise. Die Kirchgemeinde wird dazu auf dem Laufenden gehalten. 2018 dürfte es zu einer Urnenabstimmung bezüglich dem Verkauf der Liegenschaft Ringstrasse 18 kommen. Hier ist die Baukommission daran, die Umzonung aus der Öffentlichen Zone in die Wege zu leiten sowie die Verkaufsmodalitäten – zusammen mit der Kirchenvorsteherschaft – festzulegen. Abschliessend lud Heinz Stübi noch zu den Feierlichkeiten der VIVA-Einweihung sowie des 100-Jahr Kirchenjubiläums der Kirche Kurzdorf vom 19. - 21. Mai 2017 ein.

Auf dem Bild sehen wir Heinz Stübi zusammen mit Pfrn. Barbara Keller und Felix Marti, der die Pfarramtsstellvertretung für ein Jahr übernehmen wird.
Kirchgemeindeversammlung vom 9.1.2017
Präsident Heinz Stübi konnte zur ersten von ihm geführten Versammlung 94 Kirchbürgerinnen und Kirchbürger begrüssen. Das Budget 2017, das mit einem Rückschlag von Fr. 15‘220.- abschliesst, wurde bei unverändertem Steuerfuss von 16 % einstimmig genehmigt. Weiter traktandiert waren das weitere Vorgehen bei den bevorstehenden Pfarrwechseln sowie eine Ersatzwahl ins Wahlbüro.

Das fast ausgeglichene Budgetergebnis kam vor allem aufgrund des tieferen Abschreibungssatzes von 4 % (linear, bisher 8 % degressiv) für das neue Begegnungszentrum VIVA zustande. Die Reduktion des Satzes wurde vom Kirchenrat gutgeheissen, da in allen evangelischen und katholischen Kirchgemeinden per 1.1.2018 die Rechnungslegung auf HRM2 umgestellt wird. Damit verbunden ist die neue Abschreibungspraxis, die für VIVA bereits angewendet wird. Entsprechend verbessern sich auch die Ergebnisse der Finanzplanjahr 2018 – 2020. Ab 2019 muss unsere Kirchgemeinde allerdings mit Steuermindereinnahmen rechnen, sollte die Unternehmens-steuerreform III vom Souverän gutgeheissen werden. Als Folge müsste wohl auch eine Erhöhung des Steuerfusses in Betracht gezogen werden.

Per Ende Juni 2017 wird sich Pfarrerin Barbara Keller pensionieren lassen – ein Jahr vor dem offiziellen Pensionierungsalter. Zudem erwägt Pfarrer Jürg Buchegger ab Mitte 2018 eine Pensenreduktion auf 60 %, da er dannzumal den Schwerpunkt auf die Altersheim-Seelsorge legen möchte. Aus dem Plenum wurden dazu mehrere Fragen gestellt. Die Kirchenvorsteherschaft wird die Kirchgemeinde über die geplanten Änderungen bei den Pfarrkreisen und die Aufgabenverteilung auf dem Laufenden halten. Nach erfolgter Diskussion haben die Gemeindeglieder den Antrag der Kirchenvorsteherschaft mit grossem Mehr (6 Nein, 3 Enthaltungen) angenommen, die Vorbereitung der Pfarrwahlen samt Einsetzung einer Pfarrwahlkommission an die Kirchenvorsteherschaft zu delegieren.

Danach konnte Brigitte Ehmann, Präsidentin der Wahlvorbereitungskommission, bekanntgeben, dass für den vakanten Sitz im Wahlbüro Fritz Berger gewonnen werden konnte. Er wohnt mit seiner Ehefrau seit vielen Jahren in Frauenfeld und nimmt regelmässig an den kirchlichen Anlässen teil. Er wurde ohne Gegenstimme gewählt.

Zu den personellen Mutationen informierte Heinz Stübi, dass Sandra Leemann seit Juli 2016 als neue Mesmerin im Kurzdorf tätig ist. Am 1. März 2017 wird der neue Jugendarbeiter Raphael Schneider seine Arbeit aufnehmen. Er ersetzt Andreas Caluori, der nach seinem Austritt Ende Oktober 2016 durch Philipp Uebersax vertreten wurde.

Zum Abschluss der Versammlung teilte Bernhard Vetterli mit, dass der Neubau VIVA – wenn auch mit leichter Verzögerung – wie geplant vorankommt. Er wies auf das vom 19. – 21. Mai 2017 stattfindende Einweihungsfest hin, welches mit der 100-Jahrfeier der Kirche Kurzdorf verbunden wird.
Kirchgemeindeversammlung vom 2.5.2016
Die letzte Versammlung als Präsident der Kirchenvorsteherschaft war für Andreas Winkler nochmals reich mit Traktanden befrachtet. 72 Gemeindeglieder durfte er im evangelischen Kirchgemeindehaus begrüssen. Zum eigentlichen Höhepunkt des Abends würde die symbolische Schlüsselübergabe an Heinz Stübi, den neugewählten Präsidenten der Kirchenvorsteherschaft.

Die Versammlung genehmigte ohne Gegenstimme die Bauabrechnung Freiestrasse 16, die bei Gesamtkosten von Fr. 234‘871.65.- um Fr. 9‘871.65.- über dem Baukredit abschloss. Das Sekretariats- und Bürogebäude erhielt neben energetischen Verbesserungen (Dämmungen, neue Fenster) eine gelungene Auffrischung. Auch die Jahresrechnung 2015, die einen erfreulichen Gewinn von Fr. 72‘286.24 ausweist, wurde einstimmig gutgeheissen.

Die Gemeindeglieder befanden auch über das neue Reglement für den ‚Fonds für diakonische Aufgaben‘, welches die Unterstützung von bedürftigen Privatpersonen und von diakonischen Projekten regelt. Die Anwesenden genehmigten das Geschäft einstimmig. Diakon Manuel Kägi stellte zudem das Flüchtlingsprojekt ‚Salem‘ von Frauenfelder Kirchen vor, in welchem sich Interessierte - unter anderem in einem Begegnungscafé an der Grabenstrasse 12 (Liegenschaft Thurdruck) – engagieren können.

Für drei Kommissionen standen für eine neue vierjährige Legislatur Neuwahlen an. Ehrenvoll zu den bisherigen Mitgliedern wurden gewählt, ins Wahlbüro Pia Oertig und Daniel Wallimann. Für die Rechnungs-prüfungskommission sind es Adrian Marti und Urban Kaiser. Und Anita Schnellmann und Sigrid Wrensch für die Wahlvorbereitungskommission. Somit sind alle Kommissionen wieder komplett.

Danach wurden die austretenden Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft verabschiedet: Andrea Dokter, Mägi Pfändler, Hedy McLoughlin, Andreas Felix und Andreas Winkler. Letzterer wirkte während 12 Jahren als umsichtiger und kompetenter Präsident. Vizepräsident Bernhard Vetterli würdigte die Verdienste von Andreas Winkler. Vetterli erinnerte an Bauprojekte, Pfarrwahlen und andere besondere Ereignisse, die in die Präsidialzeit von Winkler fielen. Verdankt wurden schliesslich auch die Verdienste von Mesmerin Katharina Manser (sie geht Ende Juni in Pension) und von Mathis Adank, der mit viel Engagement während 16 Jahren der Baukommission vorstand. Das Baukommissions-Präsidium wird von Markus Schwyter übernommen, während Mathis Adank die Arbeiten beim Ergänzungsbau VIVA bis zu dessen Abschluss begleitet. Die Anwesenden quittierten das Engagement der Gewürdigten mit grossem Applaus.

Und schliesslich kam es dann zum eigentlichen Höhepunkt des Abends: Symbolisch übergab der abtretende Präsident der Kirchenvorsteherschaft den ‚Schlüssel‘ an seinen Nachfolger Heinz Stübi, der seiner Freude über die neue Aufgabe Ausdruck gab.
Dokumente
Bereitgestellt: 08.05.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch